GRIEchisch ÄgYPTISCH. Tonfiguren vom Nil

HeraklesNeuseeland_220116-1892.jpg
plakat_druck_mvw.jpg

16.10.2013 bis 5.10.2014

Antikensammlung

„GRiechisch-ägYPTISCH: Tonfiguren vom Nil“, so hieß eine Sonderausstellung im Martin von Wagner Museum der Uni Würzburg im Südflügel der Residenz. Die Schau präsentierte griechisch-römische Statuetten aus Ägpyten.

Die Figuren erlaubten Einblicke in die populäre Alltagskunst Ägyptens in der Zeit nach der Eroberung durch Alexander den Großen und unter den römischen Kaisern. Damals lebte am Nil ein Völkergemisch aus Griechen, Römern und Ägyptern – und damit eine der frühesten multikulturellen Gesellschaften der Menschheit. Eine bunte Welt aus Göttern, Menschen und Tieren führte den Besuchern vor Augen, wie die verschiedenen Bevölkerungsgruppen damals zu einer gemeinsamen Sprache der Bilder fanden. Diese Sprache drückt religiöse Überzeugungen ebenso aus wie Träume vom irdischen Glück.

Zur Austellung ist ein Begleitband bei Schnell & Steiner erschienen: J. Griesbach (Hrsg.), GRiechisch - ägYPTISCH. Tonfiguren vom Nil (Regensburg 2013).