Zu Gast bei der Königin von Saba - Archäologische Funde und Forschungen im antiken Südarabien

HeraklesNeuseeland_220116-1892.jpg
plakat_druck_mvw.jpg

1.5. bis 4.10.2015

Antikensammlung

Von Mai bis Anfang Oktober 2015 präsentierte die Antikensammlung des Martin von Wagner Museums erstmals eine Ausstellung zum antiken Südarabien (Jemen), dem sagenumwobenen Land der Königin von Saba, aus dem die Mittelmeerkulturen Weihrauch und Myrrhe bezogen. Die Sonderausstellung führte eine Posterpräsentation des Instituts für Klassische Archäologie der Universität Heidelberg und Objekte aus dem Archäologischen Museum der Universität Münster zusammen, die faszinierende Einblicke in die exotischen Zeugnisse der antiken Reiche am Golf von Aden gewähren.

Die von Computeranimationen begleitete Posterausstellung kreiste vor allem um die Rekonstruktion zweier spektakulärer Bronzestatuen sowie um die Entdeckungen der jüngsten Ausgrabungen in Zafar, wo die Überreste eines monumentalen Heiligtumkomplexes mit aufsehenerregenden Relieffriesen freigelegt wurden.

Aus der Universität Münster stammten u. a. Skulpturen, Münzen und Tongefäße, die einen Querschnitt aus Kunst und Kunsthandwerk der südarabischen Reiche repräsentieren. Neben eindrucksvollen Köpfen und Statuetten aus Alabaster wurden auch Stelen mit Inschriften präsentiert, die über die antiken Vorläufer der arabischen Sprache Aufschluß geben. Verteilt über zwei Räume bot die Ausstellung einen vielseitigen Zugang zu den Hinterlassenschaften einer versunkenen Hochkultur, als Arabien von den Völkern Europas noch als 'das Glückliche' apostrophiert wurde.